Dieser Artikel richtet sich an Menschen, die eine Low Carb-Diät machen möchten, um 1) überschüssiges Körperfett zu verbrennen oder 2) gesünder leben wollen.

Die Ernährungsweise, die wir in diesem Artikel behandeln, ist streng genommen keine „Diät“. Wir von Bodyhappiness.de betrachten es als Ernährungsumstellung.

Die Low Carb-Ernährung ist natürlich und gesund. Sie hilft dir, Pfunde und Zentimeter (Bauchumfang) zu verlieren (wenn du übergewichtig bist) und man kann sie kinderleicht durchhalten.

Wissenschaftliche Studien auf diesem Gebiet scheinen alle zur gleichen Schlussfolgerung zu gelangen [1-3]:

‚Eine kohlenhydratarme Ernährung mit wenig Zucker und Stärke (Sammelbegriff dafür ist „Kohlenhydrate“) ist viel gesünder als eine kohlenhydratreiche Ernährung.‘

Wie startet man mit einer Low Carb-Diät?

Auf dieser Seite findest du alles, was du über eine Low Carb-Diät wissen musst. Wir geben dir sogar eine Einkaufsliste an die Hand.

Alle praktischen Hilfsmittel im Überblick:

Wenn du zuerst etwas mehr über Low Carb-Ernährung erfahren möchtest, lies dann einfach weiter.

Bist du schon startklar? Klicke dann auf eines der oben genannten Hilfsmittel und starte sofort durch.

Hier folgt erst das Inhaltsverzeichnis unseres Artikels für einen besseren Überblick.

Inhaltsverzeichnis

Du findest in diesem Artikel:

 

Und ganz unten findest du auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Low Carb-Diät.

Was ist eine Low Carb-Diät?

Eine Low Carb-Diät ist eine Ernährungsweise, bei der du relativ wenig Energie aus Kohlenhydraten gewinnst. Energiegewinnung erfolgt aus Fettreserven und Fettsäuren.

Im Durchschnitt stammen etwa 45-65 % deiner Energie (Kalorien) aus Kohlenhydraten [4-5] . Das entspricht etwa 130 Gramm Kohlenhydraten pro Tag.

Wenn du intensiv Sport treibst, kann es durchaus mehr sein. Aber für die meisten Menschen ist ein Durchschnitt von 130 Gramm Kohlenhydraten pro Tag eine gute Richtlinie.

Unter Kohlenhydraten verstehen wir übrigens nur Zucker und Stärke. So wie man sie in Süßigkeiten, Getreide und vielen Fertigprodukten findet.

Lies hier: Was darf man bei einer Low Carb-Diät essen?

Wenn du täglich etwa 130 Gramm Kohlenhydrate zu dir nimmst, ermöglichst du deinem Körper, die Insulinempfindlichkeit wiederherzustellen und überschüssiges Körperfett zu verbrennen. Und genau das willst du ja erreichen. Bei Low Carb besteht übrigens keine Gefahr, dass es zu Mangelerscheinungen kommt. Deshalb bevorzugen wir die Low Carb-Diät gegenüber der ketogenen Diät.

Exkurs: Ketogene Diät

Mit der ketogenen Diät (kurz Keto-Diät) isst du ungefähr 20 bis 50 Gramm Kohlenhydrate pro Tag. Es gibt viele Gründe, warum Keto unvorteilhafter ist, als eine Low Carb-Diät.

Für Menschen mit fortgeschrittener Insulinresistenz (wie z.B. Typ-2-Diabetes) kann eine vorübergehende ketogene Diät Vorteile haben [6-7]. Sie scheint sich auch positiv auf Menschen mit Alzheimer, Epilepsie und Parkinson auszuwirken.

Eine ketogene Diät kann jedoch als Crash-Diät eingestuft werden und ist daher für viele Menschen schwer einzuhalten. Betrachtet man die Rückfallquote profitieren die meisten Menschen also nicht davon.

Was darf man bei einer Low Carb-Diät essen?

Im Gegensatz zu einer ketogenen Diät zielt eine Low Carb-Diät darauf ab, dass du dein Essen weiterhin genießen kannst.

Es gibt viele Lebensmittel und Zutaten, die von Natur aus bereits wenig oder gar keine Kohlenhydrate enthalten unddie man darum einfach weiter essen kann.

Aber das ist nicht das Einzige. Wenn du eine gute Low Carb-Diät einhältst und dir die Grundprinzipien klar sind, dann ist es nicht nötig Kalorien, Punkte oder Kohlenhydrate zu zählen.

Für viele ist das eine große Erleichterung!

Die wichtigste Richtlinie bei einer guten Low Carb-Diät lautet: iss nur unverarbeitete und naturbelassene Lebensmittel!

Diese Lebensmittel sind nämlich von Natur aus schon kohlenhydratarm. Wenn du dich daran hältst, nimmst du automatisch nicht zu viele Kohlenhydrate auf und brauchst sie auch nicht zu zählen.

Liste mit Low Carb-Lebensmitteln

Um dir die Einhaltung einer Low Carb-Diät zu erleichtern, haben wir die Bodyhappiness-Einkaufsliste zusammengestellt.

Diese Einkaufsliste enthält alle Lebensmittel, die du bei einer Low Carb-Diät essen kannst.

Hier kannst du die Liste kostenlos herunterladen.

Nimm einen Ausdruck der Liste zum Einkaufen mit und hänge einen zweiten Ausdruck an deinen Kühlschrank. So stellst du sicher, dass du nicht versehentlich etwas kaufst oder isst, das deine Fettverbrennung blockiert.

Dafür gelten folgende Faustregeln:

Essen darfst du

  • Gemüse: so viel du willst.
  • Kräuter und Gewürze: so viel du willst.
  • Nüsse, Samen und Kerne: höchstens eine Hand voll pro Tag.
  • Natürliche Fette: maximal 3 Portionen (Esslöffel) pro Tag.
  • Freiland-Eier: höchstens 2 pro Tag.
  • Kaltwasser-Fische: höchstens 3 x pro Woche.
  • Weidefleisch: höchstens 2 x pro Woche.
  • Fleischersatz: Tempeh, Hülsenfrüchte und Quinoa. Nur als Ersatz für Fleisch oder Fisch.
  • Griechischer Joghurt oder Quark: höchstens 3 x pro Woche.
  • Ziegenkäse, Hüttenkäse, Harzer Käse oder Feta-Käse: höchstens 1x pro Woche.
  • Reines Proteinpulver: höchstens 1 Messlöffel pro Tag (immer ohne Geschmack).

Trinken darfst du

  • Wasser: so viel du willst.
  • Gemüsesaft (frisch gepresst): so viel du willst.
  • Tee: so viel du willst.
  • Kaffee: höchstens 2 Tassen pro Tag.

Nicht/wenig konsumieren sollst du

  • Zucker: ganz vermeiden.
  • Stärke und Getreide: ganz vermeiden.
  • Alkohol: ausnahmsweise ein Glas Wein.
  • Hülsenfrüchte: höchstens 1 Portion pro Woche.
  • Obst: höchstens 1 Stück pro Tag.

Du solltest also nicht zu viel Obst essen. Auch wenn es sich um natürliche Fruktose handelt, ist es für den Körper trotzdem Zucker.

Wenn du doch Getreide essen möchtest, dann sind Haferflocken und Buchweizen die besten Optionen. 

Hülsenfrüchte und Quinoa enthalten auch sehr viele Kohlenhydrate und sollten daher lieber nicht zu oft gegessen werden. Beide höchsten 1x pro Woche, Vegetarier 2x pro Woche, aber nur als Fleisch- oder Fischersatz.

Diese Graphik mit Produkten, die du bei einer Low Carb-Diät essen darfst, und Produkten, die du besser nicht essen solltest, ist sicherlich hilfreich.

 

 

Glücklicherweise gibt es noch viele Lebensmittel, die du essen darfst. In unserer Bodyhappiness-Einkaufsliste findest du die komplette Auflistung.

Hier kannst du die Liste kostenlos herunterladen.

Mit dieser praktischen Liste weißt du genau, was du bei einer Low Carb-Diät essen darfst und was nicht.

Low Carb Rezepte

Um dir eine Vorstellung davon zu geben, welche Art von kohlenhydratarmen Rezepten du zubereiten kannst, findest du hier eine kleine Auswahl Low Carb Rezepte aus unseren Programmen.

(Klicke auf die Bilder, um die Rezepte anzusehen.)

Rezepte für dein Frühstück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezepte für dein Mittagessen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezepte für dein Abendessen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Snacks

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gratis Low Carb-Wochenmenü

Die drei Hauptmahlzeiten bilden die Grundlage für einen gesunden, Low Carb-Wochenplan. Frühstück, Mittagessen und Abendessen.

Zusätzlich gibt es wahlweise Snacks, die du zwischen den Mahlzeiten essen kannst. Iss sie allerdings nur, wenn du wirklich hungrig bist und höchstens 2x täglich.

Dies ist ein Low Carb-Wochenmenü als Vorgeschmack:

Wie du siehst, brauchst du bei einer kohlenhydratarmen Ernährung keinen Hunger leiden.

Du kannst so viel von den drei Hauptmahlzeiten essen, wie du möchtest, solange sie ausschließlich naturbelassene und unverarbeitete Zutaten enthalten.

Darum ist eine Low Carb-Diät so angenehm und kannst du sie leicht durchhalten.

 

 

 

 

Jetzt starten

 

 

 

Erfahrungen mit Low Carb-Diät

Die meisten Menschen machen eine Low Carb-Diät, um überschüssiges Körperfett zu verbrennen oder um die Insulinsensitivität zu verbessern (und damit Krankheiten wie Typ-2-Diabetes umzukehren) [6-9].

In den letzten Jahren haben wir Tausenden von Menschen geholfen, Gewicht zu verlieren. Die Ergebnisse ähneln sich bei den meisten stark.

In der 1. Woche verlieren die Menschen im Durchschnitt 1,5 bis 3,5 Kilo (nicht alles Fettmasse, sondern auch Wasser). In der 2. Woche verlieren sie etwa 1 bis 2 Kilo. In den folgenden Wochen pendelt sich der Gewichtsverlust bei etwa 0,5 bis 1,5 Kilo pro Woche ein.

Manchmal sind einige zusätzliche Anpassungen erforderlich, um die Fettverbrennung wirklich in Gang zu bringen (vor allem, wenn man älter ist). Die Aufnahme von kohlenhydratarmen Lebensmitteln ist dabei jedoch immer die Grundlage.

In einer Grafik gestaltet sich der Fortschritt also so:

Die rote Linie stellt den Mittelwert dar der verlorenen Kilos im Laufe der Zeit in Wochen. Der Gewichtsverlust von ca. 90% der Personen fällt in den grün punktierten Bereich.

Es handelt sich hier jedoch um einen Durchschnittswert. Es gibt Menschen, die im 1. Monat bereits 8 oder sogar 12 Kilo abgenommen haben. Bei anderen Leuten sieht man die ersten Ergebnisse erst nach der 2. Woche.

Jeder Mensch ist anders, aber letztendlich sind wir alle in der Lage, unser Zielgewicht mit einer Low Carb-Diät zu erreichen und auch zu halten!

Hier folgen einige Erfahrungsberichte von Menschen, die mit einer Low Carb-Diät mit einem oder mehreren unserer Programme abgenommen haben. Wenn du ihre persönlichen Erfahrungen liest, bekommst du eine bessere Vorstellung davon, was dich erwartet.

Ein Klick auf den Namen öffnet die jeweilige Geschichte.

Die Ergebnisse sind auch auf den Vorher- und Nachher-Fotos deutlich sichtbar. Das linke Bild wurde jeweils vor dem Start der Low Carb-Diät aufgenommen. Das rechte Bild wurde gemacht, nachdem die Low Carb-Diät schon einige Zeit lief.

Eveline: 40 kg leichter in 1 Jahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noella: – 17 kg leichter in 1 Jahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anja: – 18 kg leichter, kann auf Medikamente verzichten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie gesagt: Jeder Körper ist anders. Mit Ausnahme von Leistungssportlern ist eine Low Carb-Ernährung für alle Menschen eine gute Idee.

Vorteile einer Low Carb-Diät

Eine Low Carb-Diät ist gesund, aber was genau sind die Vorteile?

Im Folgenden haben wir einige der wichtigsten Vorteile einer Low Carb-Diät aufgeführt.

1. Die Insulinsensitivität verbessert sich

Bei Menschen, die eine Low Carb-Diät machen, verbessert sich die Insulinsensitivität. Das bedeutet, dass der Körper weniger Insulin produzieren muss, um die richtigen „Aufgaben“ zu erledigen [6-9].

Für Außenstehende klingt das vielleicht nicht so spektakulär, aber für Betroffene ist das sensationell.

Insulinresistenz, das Gegenteil einer guten Insulinsensitivität, ist die Ursache für Dutzende von Wohlstandskrankheiten, wie Diabetes, Adipositas, Alzheimer, Parkinson, Rheuma, MS, PCOS und viele andere.

Es ist natürlich nicht die einzige Ursache. Aber eine gute Insulinsensitivität verringert durchaus das Risiko solcher Erkrankungen.

2. Du verbrennst leichter überschüssiges Körperfett

Da sich weniger Insulin in deinem Blutkreislauf befindet (siehe Vorteil 1), hat es der Körper leichter, Körperfett zu verbrennen.

Vor langer Zeit war das Insulin hauptsächlich ein Wachstumshormon. Die Rolle der Senkung des Blutzuckerspiegels erhielt das Insulin erst mit dem Fortschreiten der industriellen Nahrungsmittelindustrie. Je mehr Fertigprodukte, desto mehr Kohlehydrate sind in unserer Ernährung [10-11].

Hat der Körper viel Insulin im Blut, wird ihm ein Energieüberschuss signalisiert. Der Körper wird dann also auf keinen Fall zusätzliche Energiereserven anzapfen, indem es Körperfett verbrennt.

Befindet sich weniger Insulin im Blutkreislauf, wird die Verbrennung von Körperfett begünstigt.

3. Dein Sättigungsgefühl hält länger an

Bei Insulinresistenz (siehe Vorteil 1) signalisiert der Körper oft ein falsches Hungergefühl.

Das bedeutet: Man verspürt ein Hungergefühl, aber eigentlich braucht der Körper überhaupt keine zusätzliche Energie.

Bei einer guten Insulinsensitivität tritt ein solches falsches Hungergefühl nicht auf [12]. Mit anderen Worten: Du musst nicht mehr so oft essen und du kannst auch weniger essen.

Du isst nur noch dann, wenn dein Körper wirklich Energie braucht.

4. Du hältst dein niedrigeres Gewicht einfacher

In wissenschaftlichen Studien, in denen Low Fat-Diäten mit Low Carb-Diäten verglichen wurden, gab es langfristig (bei den gemessenen Ergebnissen) nicht so viele Unterschiede [8, 13, 14].

Die Schlussfolgerung lautet also: Solange du ein Kaloriendefizit hast, verlierst du Gewicht (und es spielt in erster Linie keine Rolle, ob du dich fettarm oder kohlenhydratarm ernährst). Daran gibt es nichts zu deuten, das ist völlig korrekt.

Viele Studien berichten jedoch nicht darüber, dass es viel schwieriger ist, eine fettarme Diät durchzuhalten, als eine Low Carb-Diät.

Wir haben keine wissenschaftlichen Studien gefunden, die es belegen, aber in der Praxis erleben wir es oft (und vielleicht hast du es selber auch schon erlebt): Gewicht mit einer fettarmen Diät zu verlieren ist viel schwerer und sie durchzuhalten erfordert viel mehr Willenskraft.

Daher fallen die meisten der Menschen im Laufe der Zeit in alte Gewohnheiten zurück und nehmen das gesamte Gewicht, das sie verloren haben, wieder zu.

(Zum Vergleich: Bei uns beträgt diese „Rückfall“-Quote nur etwa 40%. Also 55% mehr Chance, dass du wirklich dein neues Gewicht hältst.)

Die Einhaltung einer Low Carb-Diät mit natürlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln erfordert viel weniger Willenskraft. Die Low Carb-Ernährungsweise hilft deinem Körper nämlich, so zu funktionieren, wie er es sollte.

Dass kostet keine Energie, sondern gibt Energie!

Natürlich ist die Low Carb-Ernährung eine neue Herausforderung. Aber wenn man die neuen gesunden Gewohnheiten erst einmal verinnerlicht hat, ist das Durchhalten recht einfach.

Natürlich und unverarbeitet

Die oben beschriebenen Vorteile gelten vor allem dann, wenn deine Ernährung aus naturbelassenen und unverarbeiteten kohlenhydratarmen Lebensmitteln besteht!

Proteinriegel, Proteinshakes mit allen möglichen Zusätzen und Light-Getränke sind kein Ersatz für kohlenhydrathaltige Lebensmittel. Naturbelassene und unverarbeitete Zutaten von guter Qualität sind die richtige Wahl.

Eine vollständige Übersicht findest du in der Einkaufsliste. 

Die oben genannten Vorteile sind auch deshalb sehr realistisch, weil man die Low Carb-Diät auf diese Weise gut durchhalten kann.

Du kannst dein Essen immer noch in vollen Zügen genießen. Schau dir einfach mal diese Rezepte an:

Wir haben unsere Programme so gestaltet, dass die Einhaltung einer Low Carb-Diät angenehm und einfach durchzuhalten ist.

Mögliche Beschwerden bei einer Low Carb-Diät

Praktisch alle Beschwerden, die zu Beginn einer Low Carb-Diät auftreten können, sind eine Art Entzugssymptome von schnell verfügbaren Kohlenhydraten und Zucker.

Entzugssymptome

Eine plötzliche Ernährungsumstellung findet der Körper meistens nicht so toll. Die meisten Menschen merken nicht viel davon, aber bei einigen können bestimmte Beschwerden auftreten.

Die häufigsten Beschwerden sind:

  • Müdigkeit / fehlende Energie
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Gereiztheit / schlechte Laune
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Häufige Hungergefühle

Diese Beschwerden sollten aber nach der 2. oder 3. Woche verschwunden sein. Bis dann hat sich dein Körper an die Ernährungsumstellung gewöhnt und klingen die unangenehmen Nebenwirkungen ab.

Wenn die Symptome jedoch länger als 4 Wochen andauern oder sich verstärken, empfehlen wir dir, einen Arzt aufzusuchen.

Schilddrüsenunterfunktion

Menschen, die bereits an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, können zu Beginn einer Low Carb-Diät mehr Symptome verspüren. Mit der Zeit wird sich jedoch die erhöhte Insulinsensitivität (gefördert durch die Low Carb-Ernährung) sehr positiv auf die Schilddrüsenfunktion auswirken [15].

Auch hier gilt: Wenn die Symptome länger als einige Wochen andauern oder sich verstärken, empfehlen wir dir, einen Arzt aufzusuchen.

Sicher

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Low Carb-Diät eigentlich die sicherste Diät ist, die es gibt. Voraussetzung dafür: Du isst hauptsächlich naturbelassene und unverarbeitete Lebensmittel. Und natürlich sollte dein Speiseplan abwechslungsreich sein.

Übrigens haben sich unsere Vorfahren vor etwa 20.000 Jahren auch kohlenhydratarm ernährt.

Natürlich ging es ihnen nicht um Gewichtsverlust, sondern kohlenhydratarme Nahrung war schlicht und einfach die einzige verfügbare Nahrung!

Gemüse, Nüsse, Samen, Kerne, Fisch, Kräuter und Gewürze, also Nahrung, die man in der Natur findet, sind alle kohlenhydratarm. Brot, Nudeln, Kartoffeln und Schokolade gab es damals noch nicht.

Unser Körper ist für eine kohlenhydratarme Ernährung gemacht.
Aber damals wurden die Menschen (im Durchschnitt) auch nicht so alt!“ Dieses Argument hört man oft. Das stimmt, die durchschnittliche Lebenserwartung war tatsächlich viel niedriger. Das lag aber vor allem an der hohen Kindersterblichkeit, dem generellen Nahrungsmangel, der schlechten Hygiene und weiteren Gefahren (Kämpfe und wilde Tiere), sowie dem Fehlen von Arzneimitteln, wie unsere heutigen Antibiotika. Ein Kohlenhydratmangel war sicherlich kein Grund für eine niedrigere Lebenserwartung.

Bodyhappiness Abnehn-Wochenplan

 

 

 

 

Jetzt starten

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

Unser Kundenservice erhält täglich viele E-Mails mit Fragen zur Einhaltung einer gesunden Low Carb-Diät. Die meisten Fragen werden im obigen Artikel beantwortet, aber es bleiben noch einige wenige offen.

Hier sind die häufigsten Fragen.

Ist eine Low Carb-Ernährung sinnvoll für Menschen mit Diabetes Typ 2?

Ja, das ist sicher sinnvoll. Die Normalisierung der Insulinsensitivität (siehe Vorteil 1) wirkt sich positiv auf Typ-2-Diabetes aus. Es ist also eine sehr gute Idee, kohlenhydratarm zu essen, wenn du an Typ-2-Diabetes leidest.

Welche Apps könnt ihr empfehlen?

Viele Menschen möchten den Überblick über die Menge an Kalorien und Kohlenhydraten behalten, die sie zu sich nehmen. Wir von bodyhappiness.de sehen darin keinen Nutzen. Diese ständige Kontrolle führt oft zu einer ungesunden Beziehung zum Essen. Stattdessen ist unser einfacher Ratschlag: Iss naturbelassene, unverarbeitete Lebensmittel.
Wenn du aber doch unbedingt den Überblick über die aufgenommenen Mengen behalten möchtest, kannst du folgenden Apps verwenden: MyFitnessPal, Lifesum oder FatSecret.

Was kann ich tun, wenn ich nicht mehr weiter abnehme?

Ein Gewichtsverlust verläuft nicht immer geradlinig. In der einen Woche verlierst du mehr Gewicht, und in der nächsten Woche nimmst du vielleicht sogar ein wenig zu. Wenn du über einen längeren Zeitraum trotz einer Low Carb-Diät mit unverarbeiteten Lebensmitteln nicht abnimmst, empfehlen wir dir, diese drei Punkte zu beachten.

Punkt 1: Wie viele Kalorien nimmst du insgesamt auf?
Punkt 2: Wie viele gesunde Kalorien nimmst du auf (Nüsse, Kerne, Fisch, Gemüse usw.)?
Punkt 3: Nutze Fettverbrennungs-Booster (mit leichtem Hunger ins Bett, Krafttraining, ausreichender Schlaf, Detox).

Kann ich als Vegetarier(in) eine Low Carb-Diät einhalten?

Ja, das ist durchaus möglich. Achte darauf, nicht (zu viele) Fleischersatz-Fertigprodukte zu essen. Diese enthalten oft eine Menge ungesunder Zusatzstoffe.

Was kann man in einem Restaurant am besten essen?

Wenn du eine Low Carb-Diät machst, kannst du trotzdem problemlos ausessen gehen. Nimm ein Gericht mit Fleisch oder Fisch mit extra Wokgemüse statt sättigender Beilagen, wie Pommes Frites. Den Brotkorb lässt du natürlich stehen.

Darf man an einem Tag in der Woche sündigen?

Wir von Bodyhappiness.de mögen das Wort Sünde nicht. Es bedeutet nämlich, dass du etwas tust, was verboten ist. Wir raten dir sogar, es zu tun: Ab und zu solltest du dir etwas Leckeres und Ungesundes gönnen. Versuche dann aber bei einem einzigen Butterbrot oder ein paar Stückchen Schokolade zu bleiben und lass dich nicht total gehen.

Ist eine Low Carb-Diät auch für Sportler geeignet?

Ja, im Grunde ist Low Carb-Ernährung auch für Sportler möglich, allerdings lassen die sportlichen Leistungen etwas nach. Bei einem intensiven Training empfehlen wir, etwa 100 g zusätzliche Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, etwa 90 Minuten vor dem Training.

P.S.: Hast du Fragen, Bemerkungen oder Vorschläge?

Schreibe deinen Kommentar unter diesen Artikel oder schicke eine E-Mail an info@bodyhappiness.de. Wir sind für dich da.

 

 

Referenzen

[1] G. D. Foster et al., N Engl J Med. 348(21) :2082-90 (2003)
[2] F. M. Sack et al., N Engl J Med. 360(9) :859-73 (2009)
[3] T. L. Halton et al., N Engl J Med. 355(19) :1991-2002 (2006)
[4] J. Slavin and J. Carlson, Adv Nutr., 5(6):760-761 (2014)
[5] A. E. Buyken et al., EJCN, 72, 1625-1643 (2018)
[6] A. Paoli et al., Int J Environ Res Public Health, 11(2) :2092 – 107 (2014)
[7] L. Schwingshackl et al., J Acad Nutr Diet, 113(12):1640 – 61 (2013)
[8] A. M. Bolla, et al., Nutrients, 11(5):962 (2019)
[9] F. Brouns, Eur J Nutr., 57(4) :1301 – 1312 (2018)
[10] J. M. Poti et al., Curr Obes Rep, 6(4):420 – 431 (2017)
[11] C. S. Costa et al, Nutr Metab Cardiovasc Dis., 29(2):177 – 184 (2019)
[12] A. A. Gibson et al., Obes Rev., 16(1) :64-76 (2015)
[13] C. D. Gardner et al, JAMA, 319(7) :667 – 679 (2018)
[14] N. B. Bueno et al., Br J Nutr., 110(7) :1178 – 87 (2013)
[15] T. Esposito et al., Drug Des Devel Ther. 10 :2939 – 2946 (2016)
[16] A. N. Friedman et al., Clin J Am Soc Nephrol., 7(7) :1103 – 1111 (2012)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.